Wir möchten den Einsatz von Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren feiern, denn ohne ihren Einsatz wären unzählige soziale Projekte nur schwer umsetzbar oder gar nicht erst möglich. Zusammen mit GoVolunteer, der Stiftung Digitale Chancen und dem Paritätischen startet Facebook heute im Raum Berlin die Kampagne “Ehrenamtler lassen Taten sprechen”, um das Bewusstsein für die Relevanz für ehrenamtliches Engagement zu stärken und um Menschen dazu zu inspirieren selbst aktiv zu werden.

Finde jetzt ein soziales Engagement, das zu dir passt:

  • GoVolunteer ist Deutschlands größte Helfer-Community, die über ehrenamtliches Engagement Begegnung und Austausch ermöglicht. Hier kannst du ganz einfach deine Postleitzahl angeben und findest so verschiedene Projekte in deiner Nähe, bei denen du selber aktiv werden kannst.

  • Der Paritätische Gesamtverband ist Dachverband von über 10.000 eigenständigen Organisation und Einrichtungen und Gruppierungen im Sozial- und Gesundheitsbereich, auch hier kann man sich in den unterschiedlichsten Organisationen und Einrichtungen engagieren. Mehr Informationen findet ihr hier.

Auch auf Facebook stellen wir verschiedene Tools zur Verfügung, die es ganz einfach machen, soziale Projekte zu entdecken und ehrenamtlich aktiv zu werden:

  • Gemeinnützige Organisationen, Verbände und Initiativen können über Jobs auf Facebook gezielt nach ehrenamtlichen Unterstützern suchen. Andersherum können Interessierte in der Suchleiste ganz einfach “Ehrenamtliche Tätigkeit” auswählen und sich Angebote in ihrer Nähe anzeigen lassen.
  • Die Spenden-Werkzeuge auf Facebook ermöglichen es, Geld für gemeinnützige Organisationen und Vereine direkt über Facebook zu sammeln. Alle Spendengelder, die auf Facebook für gemeinnützige Organisationen gesammelt werden, gehen ohne Umwege zu 100% direkt an die Empfänger.
  • In Facebook-Gruppen rund um das Thema Ehrenamt und konkrete soziale und ehrenamtliche Tätigkeiten kommen Menschen zusammen, um gemeinsame Ziele zu verwirklichen, sich miteinander zu verbinden, sich und anderen zu helfen oder sich zu informieren. Die Bandbreite an Gruppen mit Ehrenamt-Bezug ist vielfältig und reicht von allgemeinen Informationsangeboten bis hin zu konkreten Tätigkeiten, wie zum Beispiel in der Gruppe “Möbelspenden für Flüchtlinge in Köln”, in der Möbel gesammelt und an Geflüchtete verteilt werden.

Selber schon aktiv? Großartig, dann könntest du dich hier für den SMART Hero Award bewerben. Von der Stiftung Digitale Chancen und Facebook initiiert, zeichnet dieser Menschen aus, die sich Mithilfe von Social Media für Annerkennung, Respekt und Toleranz einsetzen.

Über die Kampagne “Ehrenamtler lassen Taten sprechen.”
Die Kampagnenmotive stellen vier Ehrenamtler von Initiativen aus ganz Deutschland vor und geben einen Einblick, wie diese sich in ganz unterschiedlichen sozial relevanten Bereichen einsetzen. Alle Projekte waren in den vergangenen Jahren Nominierte oder Preisträger des Smart Hero Awards. Die Protagonisten der Kampagne im Überblick:

Anna von KULTURISTEN HOCH2. Das Projekt aus Hamburg bringt Oberstufen-Schüler*innen und altersarme Senior*innen via Kulturveranstaltungen zusammen. Die Begegnung der Generationen findet im jeweiligen Quartier (Umfeld der Schulen) statt, führt in Veranstaltungsorte in ganz Hamburg und zu gemeinsamem Erleben auf Augenhöhe.

Romano vom Wünschewagen. Der Wünschewagen ermöglicht seit 2014 die Erfüllung von letzten Wünschen. Das rein ehrenamtlich getragene und ausschließlich aus Spenden finanzierte Projekt erfüllt Menschen in ihrer letzten Lebensphase einen besonderen Herzenswunsch und fährt sie gemeinsam mit ihren Familien und Freunden noch einmal an ihren Lieblingsort oder zu einem besonderen Event.

Jasmin von Wer braucht Feminismus. Der Name des Projekts ist auch die zentrale Frage dieser Mobilisierungskampagne, die Menschen dazu animiert, sich konstruktiv mit dem Thema Feminismus zu beschäftigen und geschlechtsbezogene Diskriminierung auf allen Ebenen der Gesellschaft sichtbar zu machen.

Florian von foodsharing. Die 2012 entstandene Initiative setzt sich gegen die Lebensmittelverschwendung ein, in dem sie Lebensmittel “rettet”, die ansonsten weggeworfen würden. Durch über 100.000 registrierte Nutzer in Deutschland, Österreich und der Schweiz, 250 Botschafterinnen und Botschaftern zur regionalen Organisation, 7.500 Foodsaver und 15 bundesweite Orgateam-Mitglieder ist diese Initiative mittlerweile zu einer internationalen Bewegung geworden.