Falschinformationen sind ein echtes Problem im Netz. Leider gibt es hierfür kein Allheilmittel – auch nicht auf Facebook. Daher versuchen wir diesem Thema mit verschiedenen Lösungsansätzen zu begegnen. Dazu gehören sowohl technische Lösungen, die auf breiter Ebene eingesetzt werden können, als auch eine Verifizierung durch Menschen, die Kontexte und sprachliche Nuancen verstehen. In dem oben gezeigten Video erläutern wir einige unserer Ansätze gegen Falschmeldungen auf der Plattform, sowie Fortschritte die wir bei diesem Thema bereits gemacht haben.

Um die Verbreitung von Falschmeldungen zu reduzieren, entfernen wir gefälschte Konten und bekämpfen die wirtschaftlichen Anreize für die Verbreitung von reißerischen Schlagzeilen und Falschinformationen. Wir nutzen außerdem verschiedene Signale, u.a. Rückmeldungen aus unserer Community, um potenzielle Falschmeldungen zu erkennen. In Ländern, in denen wir mit unabhängigen Faktenprüfern zusammenarbeiten, wird die Aufmerksamkeit im News Feed für die angezweifelten Inhalte stark reduziert. Wenn Seiten oder Domains wiederholt Falschinformationen erstellen oder teilen, verringern wir zudem deren Verbreitung signifikant und schränken die Werbemöglichkeiten für diese Seiten ein.

Wir wollen die Menschen außerdem dazu befähigen, dass sie für sich selbst entscheiden können, was sie lesen, wem sie vertrauen und was sie teilen. Wir fördern Medienkompetenz, und wir arbeiten daran, dass die Menschen mehr Kontext zu Inhalten bekommen. Ein Beispiel: Wenn unabhängige Faktenprüfer Artikel über eine Geschichte schreiben, zeigen wir diese direkt unter dem angezweifelten Beitrag im Bereich „ähnliche Artikel“. Darüber hinaus benachrichtigen wir Menschen und Seitenadministratoren, wenn sie eine Geschichte teilen wollen, oder in der Vergangenheit geteilt haben, die als Falschmeldung eingestuft wurde.

Zudem lernen wir laufend von anerkannten Akademikern auf dem Gebiet dazu, bauen unsere Partnerschaften mit unabhängigen Faktenprüfern aus und kooperieren mit anderen Unternehmen und Organisationen. Wir haben bereits viel erreicht, aber es liegt noch viel Arbeit vor uns. Wir werden weiter kontinuierlich Updates veröffentlichen.