von Annie Liu, Jordan Zhang, Arun Babu

Wir erfahren von den Menschen auf Facebook, dass sie keine Artikel mögen, die irreführend, reißerisch oder Spam sind. Dazu gehören auch sogenannte Clickbait-Überschriften, die so konstruiert sind, dass sie Aufmerksamkeit erregen und zum Klicken verführen. Unser Ziel ist es, eine informierte Gemeinschaft zu unterstützen. Wir arbeiten daher kontinuierlich daran, herauszufinden, welche Artikel Clickbait-Überschriften haben, sodass wir diese weniger häufig anzeigen können.

Im letzten Jahr haben wir ein Update des News Feed umgesetzt, um Artikel von Quellen zu reduzieren, die ständig Clickbait-Überschriften posten, die Informationen verschweigen oder übertreiben. Heute kündigen wir drei weitere Updates an, die darauf aufbauen. Die Menschen sollen dadurch noch weniger Clickbait-Artikel in ihrem News Feed sehen, und stattdessen mehr Geschichten, die sie authentisch finden.

  • Erstens: Wir betrachten Clickbaiting ab sofort auch auf der Ebene von persönlichen Beiträgen – in Ergänzung zu Domain und Seite. So wollen wir Clickbait-Überschriften noch sorgfältiger reduzieren.
  • Zweitens: Um dies noch effektiver zu tun, verändern wir unseren ursprünglichen Ansatz und betrachten diese zwei Hinweise nun unabhängig voneinander – ob eine Überschrift Informationen verschweigt oder ob eine Überschrift zu Übertreibungen neigt.
  • Drittens: Wir beginnen damit, dies in weiteren Sprachen zu testen.

Wie wir unsere Herangehensweise verbessern

Ein wichtiger Aspekt unserer News Feed Values ist die authentische Kommunikation. Wir versuchen daher zu verstehen, was die Menschen authentisch finden und was nicht.

Von unserem Update im letzten Jahr haben wir gelernt, dass wir unterschiedliche Arten von Clickbait-Überschriften besser erkennen können, wenn wir Hinweise, die darauf hindeuten, dass Informationen verschwiegen werden oder überspitzt dargestellt werden, unabhängig voneinander identifizieren.

Überschriften, die absichtlich Informationen verschweigen, lassen wichtige Details aus, aber es kann auch sein, dass sie in die Irre führen. Die Menschen sind dann gezwungen, auf einen Link zu klicken, um eine Antwort zu erhalten. Ein Beispiel hierfür ist: „Als sie unter ihr Sofakissen geschaut hat und DAS gesehen hat …“. Überschriften, welche die Details einer Geschichte durch eine reißerische Aufmachung überspitzen, tun meist so, als sei die Geschichte wichtiger, als sie tatsächlich ist. Hier ein Beispiel dafür: „WOW! Ingwertee ist das Geheimnis ewiger Jugend. Das MUSST du sehen!“

Unsere Herangehensweise ist ähnlich wie zuvor, als wir daran gearbeitet haben, Clickbaiting zu reduzieren: Wir kategorisieren Hunderttausende von Überschriften als Clickbait bzw. Nicht-Clickbait. Dafür ziehen wir in Betracht, ob die Überschrift die Details einer Geschichte übertreibt, aber eben auch, unabhängig davon, ob die Überschrift Informationen verschweigt. Ein Team bei Facebook hat Tausende von Überschriften anhand dieser Kriterien überprüft und die Ergebnisse gegenseitig validiert, um große Mengen von Clickbait-Überschriften zu identifizieren.

Wir leiten daraus ab, welche Formulierungen häufig bei Clickbait-Überschriften, aber nicht bei anderen Überschriften verwendet werden. Das funktioniert so ähnlich wie viele E-Mail-Spam-Filter.

Beiträge, die Clickbait-Überschriften haben, sind im News Feed weiter unten zu sehen. Der News Feed lernt kontinuierlich dazu. Wir hoffen, dass wir unsere Bemühungen weiter ausbauen können, um Clickbaiting in weiteren Sprachen zu reduzieren.

Hat das Auswirkungen auf meine Seite?

Wir gehen davon aus, dass die meisten Seiten durch dieses Update keine signifikanten Änderungen bei der Verbreitung ihrer Inhalte im News Feed feststellen werden.

Publisher, die auf Clickbait-Überschriften setzen, sollten sich darauf einstellen, dass die Verbreitung ihrer Inhalte abnimmt. Seiten sollten Überschriften vermeiden, die erforderliche Informationen verschweigen, die für die Einordnung des Artikels notwendig sind. Darüber hinaus sollten sie Überschriften vermeiden, die den Artikel überhöhen, um falsche Erwartungen zu wecken. Wenn eine Seite aufhört, Überschriften zu posten, die sich durch Clickbaiting oder einen reißerischen Ton auszeichnen, werden die Beiträge nicht mehr von dieser Änderung betroffen sein.

Seiten sollten wie gewohnt unsere Best Practices fürs Publishing konsultieren. Wir werden von diesen Änderungen lernen und weiterhin an der Reduzierung von Clickbaiting arbeiten, damit der News Feed ein Ort für authentische Kommunikation ist.