Heute war der zweite und letzte Tag der diesjährigen F8 – Facebooks alljährlichem Event, bei dem Entwickler und Unternehmen zusammenkommen und die Zukunft der Technologie entdecken.

Der zweite Teil der Konferenz wurde von einem Vortrag von Chief Technology Officer Mike Schroepfer eröffnet. Er sprach darin noch einmal über Facebooks Ziel, mit Hilfe von Technologien stärkere Gemeinschaften auf lokaler und globaler Ebene zu bilden. Um diesem Ziel näher zu kommen, wird Facebook in den kommenden zehn Jahren in mehrere fundamentale Technologien investieren: Connectivity, Künstliche Intelligenz sowie Augmented und Virtual Reality.

Nach Schroepfer teilten weitere Keynote-Speaker ihre Visionen sowie Updates zu einigen langfristigen Fokusthemen von Facebook: Head of Connectivity Lab Yael Maguire, Director of Applied Machine Learning Joaquin Quiñonero Candela, Chief Scientist at Oculus Research Michael Abrash sowie Vice President of Building 8 Regina Dugan.

Hier finden Sie weitere Informationen zu den Ankündigungen der heutigen Keynotes:

Connectivity
Um die flexiblen und erweiterbaren Netzwerke der Zukunft zu gestalten, investiert Facebook in verschiedene Technologien für unterschiedliche Anwendungsfälle.

Bei der Anbindung zuvor vom Internet abgeschnittener Menschen und Regionen wurden neue Meilensteine erreicht. Im Bereich des kabellosen Datentransfers konnten gleich drei neue Rekorde aufgestellt werden:

  • 36 Gigabit/Sek über eine 13 Kilometer lange Point-to-Point Verbindung, mit Hilfe von Millimeterwellen-Technologie
  • 16 Gigabit/Sek von einem Standort auf der Erde zu einem sieben Kilometer entfernt kreisenden Cessna-Flugzeug mit Millimeterwellen
  • Unser Terragraph-System, das momentan in San Jose getestet wird, ist ein Netzsystem in Stadt-Größe auf der Basis von Millimeterwellen. Es erreichte als erstes System eine in Performance und Verlässlichkeit vergleichbare Leistung wie ein Glasfasersystem.

Mit der “Tether-tenna” wurde heute eine neue Infrastruktur für Notfälle vorgestellt. Ein kleiner Helikopter ist an ein Kabel mit Glasfasern und Strom angebunden und kann in Notfällen sofort eine Netzverbindung aufbauen.

Künstliche Intelligenz
KI ist ein leistungsfähiges Werkzeug, mit dem Facebook den Menschen neue ungeahnte visuelle Erfahrungen ermöglichen will.

Ein Weg, über den wir den Menschen die KI-Technologie zur Verfügung stellen wollen, ist die KI-basierte Kamera auf Facebook, Instagram und im Messenger. Durch die Möglichkeit, die neueste KI und Bilderkennungsalgorithmen auch auf mobilen Endgeräten zu nutzen, kann die Kamera ihre Umgebung erfassen sowie Menschen, Orte und Dinge darin erkennen. Sie ist in der Lage, Bilder und Videos automatisch mit passenden Anmerkungen zu versehen und zu schärfen. Entwickler können die neue Plattform für Kamera-Effekte nutzen, um neuartige, kreative Tools zu entwickeln. Einige Ideen, die während unserer Forschung entstanden sind, haben wir bereits Entwicklern präsentiert.

In seiner Keynote hat Applied Machine Learning Director Joaquin Quiñonero Candela heute darüber geredet, dass Künstliche Intelligenz bereits die Fähigkeit von Computern revolutioniert hat, Bilder und Videos zu verarbeiten. Leicht vergisst man dabei, dass vor nicht mehr als fünf Jahren Computer Bilder noch als eine Ansammlung von Nummern ohne jegliche Bedeutung betrachteten. Mittlerweile sind Computer in der Lage, jeden einzelnen Pixel eines Bildes zu verstehen – ein Fortschritt, der zahlreiche neue Erlebnisse ermöglicht. Facebook arbeitet beispielsweise momentan daran, dass Menschen mit Hilfe von KI Videos entdecken können, die zu ihren Interessen passen.

Der Quellcode von Caffe2 wird offengelegt, weil wir davon überzeugt sind, dass KI jedem gehören sollte. Caffe2 ist ein Framework, mit dem man KI-Algorithmen auf einem Smartphone laufen lassen kann. Wir sind momentan im Gespräch über Partnerschaften mit Amazon, Intel, Microsoft, NVIDIA, Qualcomm und weiteren Partnern.

Virtual Reality
Facebook investiert geräteübergreifend in VR – angefangen von mobilen Geräten, PC Hardware, Software und Inhalten bis hin zur Oculus Rift, Gear VR und Facebook Spaces.

Heute haben wir die neuen Designs für die Surround-360-Kamera vorgestellt. Mit der Kamera können hochqualitative Videos für den VR-Einsatz produziert werden. Die neue Surround-360-Kamera erstellt beeindruckende VR-Inhalte, die zu dem Besten gehören, was VR aktuell leisten kann. Die neue Kamera-Technologie ermöglicht es, sich in der Szenerie eines Videos zu bewegen und die Inhalte von verschiedenen Perspektiven aus zu erleben. Mit einer einfachen Kopfbewegung im Raum können etwa neue Betrachtungsperspektiven eingenommen werden. Das ermöglicht bisher unerreichte Tiefe und Immersion für den Betrachter.


Augmented Reality
Mark Zuckerberg sprach am ersten Tag der F8 darüber, dass die Kamera die erste Plattform ist, die Augmented Reality nutzt. Über die künftigen Entwicklungen und unsere Visionen für AR sprach heute Michael Abrash, Chief Scientist at Oculus Research. Auf lange Sicht ist es das Ziel, mit Hilfe von AR das Sehen und Hören der Menschen nahtlos zu verbessern. Die Technologie dahinter soll komfortabel, leicht, stromeffizient und ansprechend gestaltet werden, sodass sie uns überall hin begleiten kann.

Der Aufstieg von Virtual Computing, das sowohl die Virtual wie auch Augmented Reality umfasst, wird der nächste große Schritt nach dem Personal Computer sein. Im Moment befinden wir uns hier noch in den Startlöchern. In absehbarer Zukunft werden wir mit Hilfe von Virtual Computing Zeit und Raum überwinden und uns auf völlig neue Art und Weise miteinander verbinden können.


Um virtuelle Prozesse so stark in das Alltagsleben zu integrieren, wie das heute beim Smartphone der Fall ist, werden wir vermutlich auf transparente Brillen zurückgreifen, die in der Lage sind, virtuelle Bilder über die reale Welt zu legen.

AR ist ein langfristiges Projekt. Die dafür benötigten Technologien existieren momentan noch nicht. Im nächsten Jahrzehnt sind bedeutende Fortschritte bei den Werkstoffen, der Wahrnehmung, Grafik und in vielen anderen Bereichen erforderlich. Wenn es einmal soweit ist, bietet AR das Potenzial, beinahe jeden Aspekt des täglichen Lebens zu revolutionieren – wie wir arbeiten, spielen und interagieren.

Building 8


Building 8 ist das Entwicklungs- und Forschungsteam von Facebook, dessen Ziel es ist, neue Produkte zu entwerfen, die den Markt prägen. Diese Produkte sollen sozial sein und Facebooks Mission vorantreiben. Building 8 greift dafür auf ein Innovationsmodell zurück, das sich an der DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) orientiert und soll Produkte schaffen, die in großem Umfang ausgeliefert werden können.

Während der F8 wurden zwei Projekte vorgestellt, die darauf abzielen, neue bahnbrechende Plattformen für die Kommunikation zu entwickeln.


Erstens arbeiten wir an einem System, das es Menschen ermöglichen soll, mit ihren Gedanken Wörter zu tippen. Genau genommen ist es unser Ziel, ein lautloses Sprachsystem zu entwickeln, das in der Lage ist, 100 Wörter pro Minute zu tippen – direkt aus dem Gehirn heraus und fünf Mal so schnell, wie man heute auf einem Smartphone tippt. Es geht dabei nicht um zufällige Gedanken, sondern nur um jene ausgewählten, die bereits an das Sprachzentrum weitergeleitet wurden, um sie anderen mitzuteilen – als ob man aus einer großen Menge Fotos einige wenige aussucht, um sie mit anderen zu teilen. Das lautlose Sprachsystem soll die hohe Geschwindigkeit und Flexibilität des Sprechens mit der Vertraulichkeit eines geschriebenen Textes verbinden. Realisiert werden soll das Vorhaben mit nicht-invasiven, tragbaren Sensoren, die in großer Menge hergestellt werden können.

Zweitens gibt es ein Projekt, dessen Ziel es ist, den Menschen zu ermöglichen, mit ihrer Haut zu hören. Wir arbeiten an der Hardware und Software, die notwendig ist, um Sprache durch die Haut zu übertragen.

Mehr Informationen über die heutigen Neuigkeiten gibt es auf dem Developer Blog und dem Engineering Blog. Alle Keynotes können auf der Facebook for Developers Seite abgerufen werden. Weitere Informationen und Bildmaterial finden Sie auf der F8 Presseseite.

Hier können Sie die gesamte Keynote des zweiten Tages erneut schauen: