Facebook hat seine Gemeinschaftsstandards aktualisiert und konkretisiert – Video oben Click-to-Play. Anhand von genauen Beispielen wird nun deutlich, welche Inhalte auf Facebook erlaubt und welche nicht erlaubt sind. Inhaltlich ändern sich die Gemeinschaftsstandards nicht und entsprechen so weiterhin den Bedürfnissen der globalen und vielfältigen Facebook-Gemeinschaft. Ausführliche Informationen finden Sie auch in dem aktuellen Post von Mark Zuckerberg.

Facebook möchte den Menschen eine einladende und sichere Umgebung bieten, damit sie sich mit ihren Freunden und Familien verbinden und Inhalte mit ihnen teilen können. Menschen auf der ganzen Welt teilen täglich Milliarden von Inhalten auf der Website. Damit spiegeln die Unterhaltungen, die auf Facebook stattfinden, die Vielfalt einer globalen Gemeinschaft wider. Allerdings kommt es auch vor, dass Inhalte geteilt werden, die missbräuchlich oder gar gefährlich sind. Die Gemeinschaftsstandard helfen dabei zu klären, welche Inhalte geteilt und welche nicht geteilt werden können.

Damit diese Standards klarer formuliert und leichter verständlich sind, hat Facebook diese Standards nun aktualisiert. Auf diese Weise trägt Facebook dem Feedback vieler Menschen Rechnung, die in der vergangenen Zeit den Wunsch nach einer konkreteren und beispielhafteren Erklärungen der Gemeinschaftsstandards geäußert haben.

Zugleich hat Facebook seinen aktuelle Global Government Requests Report veröffentlicht, der sich auf das zweite Halbjahr 2014 bezieht. Mit diesem Report möchte Facebook mehr Transparenz schaffen und den Menschen, die den Service von Facebook nutzen, dabei helfen, die Art und den Umfang an behördlichen Anfragen sowie die Richtlinien und Prozesse, nach welchen diese bearbeitet werden, zu verstehen.

Weitere Informationen zu den Aktualisierungen und dem aktuellen Report finden Sie in dem Newsroom Post.